Verbotene Zaubersprüche

Avada Kedavra

Todesfluch.
Ein grüner Lichtblitz sirrt auf den Gegner zu. Wird dieser getroffen, so stirbt er augenblicklich, ohne äußerliche Zeichen von Gewalteinwirkung.

Enspricht dem Angesagten Todestoss im Fantasy und kann nur von der Spielleitung genehmigt ausgeführt werden. Auf dem Schulgelände ist dieser Fluch durch einen Bannzauber ausser Kraft gesetzt. Natürlich wird es für den Charakter disziplinäre Folgen haben, wenn er einen dieser Flüche ohne Erlaubnis der SL ausführt.
Ausserhalb des Schulgeländes hat der Fluch ohne Genehmigung der SL sein Ziel verfehlt und daher keine Wirkung.
Ein grüner LED im Zauberstab ist gestattet.

Crucio

Schmerz-Fluch
Mit dem Cruciatus-Fluch können Magier ihre Gegner ohne Verwendung von Spezialwerkzeugen unerträglicher Folter unterwerfen. Richtet man seinen Zauberstab auf ein Opfer und spricht Crucio, so windet sich das Opfer augenblicklich unter fürchterlichen Schmerzen. Mit dem Cruciatus-Fluch können Magier ihre Gegner ohne Verwendung von Spezialwerkzeugen unerträglicher Folter unterwerfen und in den Wahnsinn treiben.
Der Cruciatus-Fluch entfaltet seine volle Wirkung nur, wenn der Zauberer oder die Hexe, die den Fluch ausspricht, sadistische Freude daran hat, ihrem Opfer entsetzliche Qualen anzutun. Gerechter Zorn reicht nicht aus, sondern schwächt die Wirkung des Fluchs erheblich ab.

Kann nur von der Spielleitung genehmigt ausgeführt werden. Auf dem Schulgelände ist dieser Fluch durch einen Bannzauber ausser Kraft gesetzt. Natürlich wird es für den Charakter disziplinäre Folgen haben, wenn er einen dieser Flüche ohne Erlaubnis der SL ausführt.
Ausserhalb des Schulgeländes hat der Fluch ohne Genehmigung der SL sein Ziel verfehlt und daher keine Wirkung.

Imperio

Unterwerfungs-Fluch.
Der Gebannte folgt fortan jedem Befehlen. Gegen den Imperius-Fluch kann man sich zur Wehr setzen. Dies verlangt jedoch besonders stark ausgeprägte Willenskraft.

Vermutlich von plottechnischer Bedeutung und daher darf diese Darstellung nur nach vorheriger Absprache mit der Spielleitung angewendet werden. Der Fluch hält eine Stunde

Inferio

Ein Inferius ist eine besonders schreckliche und gefährliche Leichenschändung: Durch einen schwarz-magischen Zauber werden menschliche Leichen zu seelenen und willenlosen Gehilfen ihres Auftraggebers. Ohne eigene Empfindungen, Gefühle und Gedanken "leben" sie nur, um die Befehle ihres finsteren Herrn auszuführen.

Inferi sind anders als Geister nicht substanzlos und transparent, sondern haben eine wächsern aussehende solide Leichengestalt. Sie können deshalb als Waffe gegen lebende Menschen eingesetzt werden, sie packen, wegschleppen, verwunden und ermorden.

Viele der üblichen Defensivzauber können Inferi nichts anhaben, da sie keine Schmerzen enpfinden, keine blutenden Wunden bekommen und nicht ein zweites Mal getötet werden können. Sie brauchen Dunkelheit und Kälte um sich. Die Helligkeit und Hitze eines Feuers hält sie deshalb fern.
Da Inferi vermutlich so aussehen wie die lebendige Person, die sie früher waren, besteht vielleicht noch eine weitere große Gefahr: Sie könnten leicht mit ihrem früheren ich verwechselt werden.

Vermutlich von plottechnischer Bedeutung und daher darf diese Darstellung nur nach vorheriger Absprache mit der Spielleitung angewendet werden.

LED in der Spitze des Zauberstabs sind erlaubt.

Morsmordre

Mit dem Zauberspruch Morsmordre wird das dunkle Mal am Himmel heraufbeschworen. Weithin sichtbar ist dann das schwarzmagische Symbol, der unheimliche grünleuchtende Totenkopfs, aus dessen Mund eine Schlange kommt.
Weil dieses Symbol immer auf die Anwesenheit und die Taten schwarzer Magier hinweist, handelt es sich um einen schwarz-magischen Zauber, der nur von Todessern oder anderen Anhängern der Schwarzen Magie genutzt wird.
Schon der Ausdruck Morsmordre verrät den unheilvollen Charakter des Zaubers, und dass Todesser ihn gebrauchen: Mors (lat.) bedeutet Tod, mordere (frz.) bedeutet beißen.

Kann nur von der Spielleitung genehmigt ausgeführt werden. Ohne beisein der SL wird dieser Zauber leider keine Wirkung zeigen. Jedoch wird die Anwendung für den Charakter böse Folgen haben.

Sectumsempra

ist ein Fluch gegen Feinde und Gegner. Er fügt seinem Opfer klaffende, stark blutende Wunden zu, als sei es mit einem unsichtbaren Schwert verletzt worden.
Der Gegenfluch, der die Wunden verschließt und den Blutfluss stoppt, klingt wie ein Lied.

Kann nur von der Spielleitung genehmigt ausgeführt werden. Ohne beisein der SL wird dieser Zauber leider keine Wirkung zeigen. Wohl aber dem Fluchenden Ärger einbringen.

zurück zur Übersicht

Die Wiener Schule für Zauberkunst und Hexerei ist ein Abenteuer Live Rollenspiel. Es handelt in der Zauberwelt, wie Joanne K. Rowling sie in ihren Büchern geschaffen hat. Wir spielen Harry Potter nicht nach, sondern tauchen mit eigenen Charakteren ins Liverollenspiel ein. Um von den Büchern unabhängig zu sein, spielt die WSZH in typisch österreichischem Umfeld, hat aber alle Elemente, die Harry Potter Fans suchen: 4 Häuser (Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw, Slytherin), Unterricht mit verpottertem Wissen (Verteidigung gegen die Dunklen Künste, Kräuterkunde, Zaubertränke uvm).